Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,

wir hoffen, Sie und ihr hatten/hattet schöne und erholsame Sommerferientage! Das neue Schuljahr steht vor der Tür und möge möglichst viel Normalität für alle Beeteiligten bereithalten!startup 1993900 640

Der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2020/21 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Wir wünschen der ganzen Schulfamilie, allen Freunden und Angehörigen gute Gesundheit!

(Die Schulleitung)

- Hier geht es zum Corona-Nachrichten-Archiv des AKG.


Brückenangebote 2020

Der Unterrichtsplan für die Förderangebote zu Schuljahresbeginn 2020/21 steht und kann hier abgerufen werden.

(Stand: 15.09.2020, 16:45 Uhr, Waw)


Informationen der Fachschaft Sport zum Schuljahresbeginn

Zentrale RegelungTafel Aktuelles 1815977 640en zum Sportunterricht am Adam-Kraft-Gymnasium an sich und zu Regelungen in Pandemiezeiten hat die Fachschaft Sport in zwei Schreiben, die auch per ESIS verschickt wurden, zusammengefasst:

- 1. Elternbrief der Fachschaft Sport

- Ergänzung zum 1. Elternbrief der Fachschaft Sport im Schuljahr 2020/21

(Stand: 10.09.2020, 18:15 Uhr, Waw)


Schreiben des Kultusministeriums zum Schuljahresbeginn

Heute erreichte uns Tafel Aktuelles 1815977 640das Elternschreiben des bayerischen Kultusministers Prof. Dr. Piazolo, das wir hier gerne veröffentlichen und Ihnen auch per ESIS zugeschickt haben. Anbei auch noch eine übersichtliche Erläuterung des dreistufigen Rahmen-Hygieneplans für die bayerischen Schulen:

- KM-Schreiben zum Schuljahresbeginn

- Übersicht dreistufiges Rahmen-Hygienekonzept

(Stand: 08.09.2020, 10:00 Uhr, Waw)


Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) dem aktualisierten Rahmen-Hygieneplans vom 02.09.2020 gemäß:

"Zum Unterrichtsbeginn am 8. September 2020 gilt Folgendes:
Ab Jahrgangsstufe 5 besteht an den ersten 9 Schultagen die Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für alle sich auf dem Schulge-lände befindlichen Personen, d. h. für Schülerinnen und Schüler sowie für sämtliches Personal und insbesondere auch während des Unterrichts. Hinsichtlich der [Fächer] Sport und Musik [sind im Rahmen-Hygieneplan besondere Regeln vorgesehen].
[...]
Im Verlauf des weiteren Schuljahres gilt:
Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder einer geeigneten textilen Barriere im Sinne einer MNB (sogenannte community masks oder Behelfsmasken, z. B. Textilmasken aus Baumwolle [keine Schals und Tücher]) ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) verpflichtend."

- NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (für Schulen ist § 16 relevant)

NEU: Informationen zu unseren Brückenangeboten:

- Elternbrief Brückenangebote

- Übersicht der Brückenangebote

(Stand: 04.09.2020, 11:30 Uhr, aktualisiert am 08.09.2020, 09:45 Uhr, Waw)


Rahmenhygieneplan für die Schulen in Bayern und Elternschreiben vor Unterrichtsbeginn

Am 02.09.2020 ist der neue dreistufige Hygieneplan  den Schulen übermittelt worden, den wir hier in den wesentlichen Auszügen zitieren:

"Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Hier findet Regelbetrieb unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans statt.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auf dem gesamten Schulgelände. Im Klassenzimmer können Schülerinnen und Schüler die Maske am Sitzplatz abnehmen.

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 - < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Die Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Ab Stufe 3 wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern im Klassenzimmer wieder eingeführt. Dies bedeutet, dass die Klassen in aller Regel geteilt und die beiden Gruppen zeitlich befristet im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht unterrichtet werden […].
  • Darüber hinaus ist das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung [keine Schals, Tücher etc.] auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen (einschl. der Grundschulen und Grundschulstufen der Förderzentren) verpflichtend.

Die bei den einzelnen Stufen genannten Schwellenwerte lösen nicht automatisch die genannten Veränderungen aus, sondern sind als Orientierungshilfe für die Gesundheitsämter gedacht, die über die jeweiligen Stufen in Abstimmung mit der Schulaufsicht entscheiden.

[…]

Kinder und Jugendliche mit unklaren Krankheitssymptomen bleiben in jedem Fall zunächst zuhause und sollten gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen: Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen.

  • Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist in
  • Stufe 1 und 2 erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens

24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. In der Regel ist in Stufe 1 und 2 keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt bzw. Kinderarzt über eine Testung. Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.

  • Bei Stufe 3 ist ein Zugang zur Schule bzw. eine Wiederzulassung erst nach Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests möglich.

Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder spezifischem sonderpädagogischem Förderbedarf gelten ggf. besondere Regelungen."

Wesentliche Informationen zum Unterrichtsstart im Schuljahr 2020/21 haben wir in einem ersten Elternschreiben zusammengestellt, das bereits per ESIS verschickt worden ist:

- Elternbrief vor Unterrichtsbeginn im Schuljahr 2020/21

- Elternbrief für die 5. Jahrgangsstufe zu Schuljahresbeginn

NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- praktische Hinweise zum Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

(Stand: 03.09.2020, 14:00 Uhr, aktualisiert: 04.09.2020,11:15 Uhr, Waw)


   

Vorlesewettbewerb am AKG

Mara Meier ist unsere beste Leserin

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesVorlesewettbewerb2019 Mittelweiten Schülerwettbewerben. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Mitmachen können alle sechsten Schulklassen. Wer gerne liest und Spaß an Büchern hat, ist eingeladen, sein Lieblingsbuch zu präsentieren und eine kurze Passage daraus vorzutragen.

Auch am Adam-Kraft-Gymnasium werden in jedem Jahr die besten Vorleser gesucht. So stellten sich im schulinternen Wettbewerb die Klassensieger und ermittelten in einem spannenden Finale einen Vertreter für den Stadtentscheid. Gelesen wurden nachdenkliche und humorvolle Passagen aus Jugendbüchern wie „Luzifer Junior“ oder dem Bestseller „Wunder“, dessen Geschichte kürzlich auch für das Kino verfilmt wurde. Die Jury aus Buchhändlerin Stefanie Urmoneit, den Deutschlehrerinnen Melanie Kirchhof, Elke Werrer und Stefanie Ulrich sowie der Siegerin des Vorjahres, Lisbeth Kuhl, fiel es sichtlich schwer, einen Gewinner zu ermitteln. Letztlich setzte sich mit einem knappen Vorsprung Mara Meier durch, die vor allem mit dem natürlich anmutenden Vortrag des unbekannten Textausschnitts aus der Detektivgeschichte „Thabo – Detektiv und Gentleman“ voll überzeugen konnte.

Die Schulfamilie gratuliert Mara herzlich zu ihrem Erfolg und drückt ihr in der nächsten Runde die Daumen.

(Text u. Foto: Stefanie Ulrich)

Besuch aus Gossas

Delegation aus dem Senegal besucht das Adam-Kraft-Gymnasium

Das Adam-Kraft-Gymnasium versteht sich als weltoffene Schwabacher Schule, die im Sinne der Erziehung ihrer Gossas 2019Schülerinnen und Schüler im Geist der Völkerverständigung das Bestreben der Stadt und seines Stadtrats gerne unterstützt und die Verbindungen mit den Partnerstädten im Rahmen seiner Möglichkeiten zu festigen hilft. Seit vielen Jahren gibt es den traditionellen Schüleraustausch mit Les Sables d´Olonne in Frankreich, seit zwei Jahren mit Kalambaka in Griechenland.

Die Leitung des AKG war deshalb sofort bereit, die Bitte der beiden Stadträtinnen Margot Feser und Irmgard Sittauer zu erfüllen, einer Delegation aus der senegalesischen Partnergemeinde Gossas Einblick in das Leben an einem bayerischen Gymnasium zu gewähren, zumal bereits einige Wochen zuvor zwei junge Mädchen aus Gossas für einige Zeit das AKG als Gastschülerinnen besucht hatten.

Die fünf Gäste, darunter der Bürgermeister selbst, eine Stadträtin sowie der Präfekt der Region um Gossas, aber auch der Leiter der Missionsstation und ein Grundschulleiter, zeigten sich höchst interessiert an der technischen Ausstattung, der Unterrichtsmethodik (im Bild bei der Diskussion zum modernen Chemieunterricht), aber überraschenderweise auch intensiv daran, wie die Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit unserer nationalsozialistischen Vergangenheit erfolgt. Da die Gespräche ausschließlich auf Französisch geführt wurden, kam neben den Naturwissenschaften auch das sprachliche Element am AKG nicht zu kurz. Das Interesse der Gäste aus Afrika war so groß, dass die Delegationsleiterinnen M. Feser und I. Sittauer immer wieder drängen mussten, damit das anstehende Programm vollständig absolviert werden konnte.

Die Gäste aus Gossas zeigten sich so erfreut über ihren Besuch, dass die Idee geboren wurde, Lehrkräfte und Schüler des AKG nach Gossas einzuladen und so den Partnerschaftsgedanken weiter zu fördern.

(Text: Harald Pinzner / Foto: Margot Feser)

Terrakotta-Armee, Chinesische Mauer und Verbotene Stadt

Gegenbesuch von Schülerinnen und Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums in ChinaIMG 1010

Nachdem 33 Schülerinnen und Schüler im vergangenen Juli eine Delegation der chinesischen Cihu-High-School aus Ningbo empfangen hatten, ging der Flieger pünktlich vor den Herbstferien in das Reich der Mitte, um endlich den Gegenbesuch starten zu können, dem lange entgegengefiebert worden war.

Das Reiseprogramm beinhaltete dieses Mal zuerst den einwöchigen Aufenthalt an der Schule und anschließend wurde die Reisetour Richtung Shanghai und Xi‘an, Stadt der Terrakotta-Armee, nach Peking fortgesetzt. Nach dem herzlichen Empfang erlebten nicht nur die Schüler den Familien- und Schulalltag mit, sondern auch die begleitenden Lehrkräfte Qing Wang-Werner, Direktor Harald Pinzner, Christof Pfahler und Konstantin Strobl. Dabei lernte die Reisegruppe neben dem Papierschnitt auch die wöchentlich durchgeführte Fahnenzeremonie vor Schulbeginn kennen.

Weitere imposante Eindrücke konnten beim Besteigen der Chinesischen Mauer in der Nähe von Peking oder der Besichtigung der Verbotenen Stadt und dem Himmelstempel gesammelt werden.

Der gemeinsame Austausch, der doch unterschiedlichen Kulturen, der einen tiefen Einblick in landestypische Traditionen gibt, hat sich über die Jahre nicht nur gefestigt, sondern er trägt immer wieder zu einem einzigartigen Erlebnis für die Schülerinnen und Schüler bei. Dieser freundschaftliche Kontakt soll in den kommenden Jahren sogar noch intensiviert und in kürzeren Abständen stattfinden. Auf diese Weise kann Chinesisch, das am Adam-Kraft Gymnasium als spätbeginnende Fremdsprache unterrichtet wird, auch lebensnah angewendet werden.

Iris Wittkopp

Vea Kaiser liest am AKG

LesArt Vea Kaiser 1Im Rahmen der 23. LesArt Literaturtage in Schwabach besuchte mit Vea Kaiser „der aktuelle Literaturliebling aus Österreich“ am 4.11.2019 das Adam-Kraft-Gymnasium. Das Hauptziel des LesArt-Festivals ist es, durch die Präsentation „hochwertiger zeitgenössischer Literatur“ einen Beitrag zur Leseförderung zu leisten.

Die 1988 in St. Pölten geborene Vea Kaiser landete bereits 2012 mit ihrem Romandebüt Blasmusikpop auf Platz 1 der ORF-Bestenliste. Schon im Jahr vorher war ihr der nach dem früheren österreichischen Bundespräsidenten Theodor Körner benannte Preis zur Förderung von Wissenschaft und Kunst verliehen worden. Ihr zweiter Roman Makarionissi wurde durch die Stiftung Ravensburger Verlag 2015 als „Bester Familienroman“ ausgezeichnet. In ihrem dritten Roman, Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger, erschienen im März 2019, erzählt Vea Kaiser das Leben dreier Schwestern, die den Leichnam ihres Mannes bzw. Schwagers in einem Fiat Panda von Wien nach Montenegro überführen.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der Autorin durch Michelle Lohmann und Sophie Recht aus der Q11 gab Vea Kaiser einen recht ausführlichen Einblick in ihren Werdegang als erfolgreiche Schriftstellerin und in ihr Leben als eine solche. Nach einer kurzen Vorstellung ihres aktuellen Romans las die Autorin aus Rückwärtswalzer vor und gab den Schülern damit einen ersten Eindruck von ihrem Werk. Die anschließende Fragerunde, die ein noch klareres Bild vom Beruf des Schriftstellers hervorbrachte, sprach die Q11 besonders an und schien sowohl der Autorin als auch den Schülerinnen und Schülern große Freude zu bereiten. Die Verabschiedung der Schriftstellerin mit einem kleinen Präsent beendete die sehr ansprechende und erfolgreiche Lesung am AKG.

Exotischer Schüleraustausch - La Réunion

23 Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums durften über die Herbstferienwoche zusammen mit ihreReunion Vulkan Mitteln begleitenden Lehrkräften Bernhard Horn und Silke Lessing an einem Schüleraustausch auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean teilnehmen. In diesem französischen Übersee-Département bekamen die Gymnasiasten einen Einblick in das französische Schulsystem und lernten bei tropischem Klima auf zahlreichen gemeinsamen Ausflügen ihre Austauschpartner, Land und Leute kennen. Besonders beeindruckend war unter anderem die Wanderung auf getrockneter Lava mit Blick auf den weltweit aktivsten und zugleich höchsten Vulkan der Insel, dem Piton de la Fournaise, welcher am ersten Tag zur Begrüßung der deutschen Gäste gleich einmal Feuer spuckte. Im April empfängt das AKG die französischen Gäste in Schwabach.

(Text: S. Lessing u. B. Horn/Foto: B. Horn)