Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,

wir hoffen, Sie und ihr hatten/hattet schöne und erholsame Sommerferientage! Das neue Schuljahr steht vor der Tür und möge möglichst viel Normalität für alle Beeteiligten bereithalten!startup 1993900 640

Der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2020/21 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Wir wünschen der ganzen Schulfamilie, allen Freunden und Angehörigen gute Gesundheit!

(Die Schulleitung)

- Hier geht es zum Corona-Nachrichten-Archiv des AKG.


Brückenangebote 2020

Der Unterrichtsplan für die Förderangebote zu Schuljahresbeginn 2020/21 steht und kann hier abgerufen werden.

(Stand: 15.09.2020, 16:45 Uhr, Waw)


Informationen der Fachschaft Sport zum Schuljahresbeginn

Zentrale RegelungTafel Aktuelles 1815977 640en zum Sportunterricht am Adam-Kraft-Gymnasium an sich und zu Regelungen in Pandemiezeiten hat die Fachschaft Sport in zwei Schreiben, die auch per ESIS verschickt wurden, zusammengefasst:

- 1. Elternbrief der Fachschaft Sport

- Ergänzung zum 1. Elternbrief der Fachschaft Sport im Schuljahr 2020/21

(Stand: 10.09.2020, 18:15 Uhr, Waw)


Schreiben des Kultusministeriums zum Schuljahresbeginn

Heute erreichte uns Tafel Aktuelles 1815977 640das Elternschreiben des bayerischen Kultusministers Prof. Dr. Piazolo, das wir hier gerne veröffentlichen und Ihnen auch per ESIS zugeschickt haben. Anbei auch noch eine übersichtliche Erläuterung des dreistufigen Rahmen-Hygieneplans für die bayerischen Schulen:

- KM-Schreiben zum Schuljahresbeginn

- Übersicht dreistufiges Rahmen-Hygienekonzept

(Stand: 08.09.2020, 10:00 Uhr, Waw)


Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) dem aktualisierten Rahmen-Hygieneplans vom 02.09.2020 gemäß:

"Zum Unterrichtsbeginn am 8. September 2020 gilt Folgendes:
Ab Jahrgangsstufe 5 besteht an den ersten 9 Schultagen die Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für alle sich auf dem Schulge-lände befindlichen Personen, d. h. für Schülerinnen und Schüler sowie für sämtliches Personal und insbesondere auch während des Unterrichts. Hinsichtlich der [Fächer] Sport und Musik [sind im Rahmen-Hygieneplan besondere Regeln vorgesehen].
[...]
Im Verlauf des weiteren Schuljahres gilt:
Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder einer geeigneten textilen Barriere im Sinne einer MNB (sogenannte community masks oder Behelfsmasken, z. B. Textilmasken aus Baumwolle [keine Schals und Tücher]) ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) verpflichtend."

- NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (für Schulen ist § 16 relevant)

NEU: Informationen zu unseren Brückenangeboten:

- Elternbrief Brückenangebote

- Übersicht der Brückenangebote

(Stand: 04.09.2020, 11:30 Uhr, aktualisiert am 08.09.2020, 09:45 Uhr, Waw)


Rahmenhygieneplan für die Schulen in Bayern und Elternschreiben vor Unterrichtsbeginn

Am 02.09.2020 ist der neue dreistufige Hygieneplan  den Schulen übermittelt worden, den wir hier in den wesentlichen Auszügen zitieren:

"Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Hier findet Regelbetrieb unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans statt.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auf dem gesamten Schulgelände. Im Klassenzimmer können Schülerinnen und Schüler die Maske am Sitzplatz abnehmen.

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 - < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Die Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Ab Stufe 3 wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern im Klassenzimmer wieder eingeführt. Dies bedeutet, dass die Klassen in aller Regel geteilt und die beiden Gruppen zeitlich befristet im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht unterrichtet werden […].
  • Darüber hinaus ist das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung [keine Schals, Tücher etc.] auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen (einschl. der Grundschulen und Grundschulstufen der Förderzentren) verpflichtend.

Die bei den einzelnen Stufen genannten Schwellenwerte lösen nicht automatisch die genannten Veränderungen aus, sondern sind als Orientierungshilfe für die Gesundheitsämter gedacht, die über die jeweiligen Stufen in Abstimmung mit der Schulaufsicht entscheiden.

[…]

Kinder und Jugendliche mit unklaren Krankheitssymptomen bleiben in jedem Fall zunächst zuhause und sollten gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen: Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen.

  • Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist in
  • Stufe 1 und 2 erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens

24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. In der Regel ist in Stufe 1 und 2 keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt bzw. Kinderarzt über eine Testung. Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.

  • Bei Stufe 3 ist ein Zugang zur Schule bzw. eine Wiederzulassung erst nach Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests möglich.

Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder spezifischem sonderpädagogischem Förderbedarf gelten ggf. besondere Regelungen."

Wesentliche Informationen zum Unterrichtsstart im Schuljahr 2020/21 haben wir in einem ersten Elternschreiben zusammengestellt, das bereits per ESIS verschickt worden ist:

- Elternbrief vor Unterrichtsbeginn im Schuljahr 2020/21

- Elternbrief für die 5. Jahrgangsstufe zu Schuljahresbeginn

NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- praktische Hinweise zum Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

(Stand: 03.09.2020, 14:00 Uhr, aktualisiert: 04.09.2020,11:15 Uhr, Waw)


   

Das Jahr der Ratte feierlich begrüßt

Chinesisches Frühlingsfest in der Mensa des Adam-Kraft-GymnasiumsSAM 3859 verbessert Mittel

China wird derzeit vor allem mit einer Lungen-Erkrankung in Verbindung gebracht, die von einem Corona-Virus ausgelöst wird, und deshalb medial sorgenvoll beäugt. Überschattet davon waren auch die Feierlichkeiten zum Neujahrsfest Ende Januar in China selbst. Umso schöner ist, dass am Adam-Kraft-Gymnasium eine andere fernöstliche Seite beim Frühlingsfest in den Fokus gerückt wurde. Begrüßt wurde mit einem leckeren Buffet chinesischer und deutscher Speisen und einen vielseitigen Programm das Jahr der (Metall-) Ratte, das nach dem chinesischen Bauernkalender für Fleiß, Einfallsreichtum und Klugheit steht und auf das Jahr des (Er­de-) Schweins im zwölfteiligen chinesischen Tierkreis folgt.

Die Schülerinnen und Schüler der zehnten bis zwölften Jahrgangsstufe gestalteten zusammen mit ihren Lehrerinnen Qing Wang-Werner und Katja Wucherer eine kulinarische und musikalische Reise ins Reich der Mitte. Mit eindrucksvollen Bildern des letzten Chinaaustauschs, der Mitte Oktober 2019 unter Begleitung von Qing Wang-Werner, Schulleiter Harald Pinzner, Christof Pfahler und Konstantin Strobl stattgefunden hat, wurde auf eine einzigartige interkulturelle Begegnung zurückgeblickt. Die Moderatoren Sophie Kaufmann (Q12) und Jana Wucherer (10d) führten launig durch die einzelnen Programmpunkte des Abends, die von traditionellen Glückwunsch-Liedern (Gongxi! Gongxi!) über Tänze (Schöne Zeit, Hasentanz) bis zu Gedichten und Kinderreimen reichten, die auf Chinesisch vorgetragen wurden. Besondere Bedeutung kam auch die farblichen Gestaltung der Mensa des Adam-Kraft-Gymnasiums zu, die mit zahlreichen roten Lampions festlich geschmückt worden war, denn traditionell steht die Farbe Rot für Glück und Erfolg.

Nachhaltigkeit auf hohem Niveau

45 Jahre Städte- und Schulpartnerschaft zwischen Schwabach / AKG und Les Sables d`OlonneIMG 20200129 WA0001 Mittel

In diesem Jahr wird die Städtepartnerschaft mit Les Sables d` Olonne 45 Jahre alt! Um angesichts dieses „stattlichen Alters“ ein wenig jugendlichen Schwung in die Beziehungen zu bringen, regte der scheidende Oberbürgermeister unserer Stadt den Besuch einer Delegation an der französischen Atlantikküste an, der neben dem OB Thürauf selbst und als Vertreter des Partnerschaftskomitees dessen Vorsitzender van Loosen auch die Leiter der Herrmann-Stamm Realschule und des Adam-Kraft-Gymnasiums sowie jeweils neun Schülerinnen und Schüler angehörten.

Trotz der wegen der anhaltenden Streiks in Frankreich etwas abenteuerlichen An- und Abreise verbrachten die Schwabacher bei schönstem Winterwetter eine sehr erlebnis- und ertragreiche knappe Woche Mitte Januar in Les Sables.

Rallye in der Goldschlägerstadt

Klasse 7c erkundet die Altstadt im Rahmen des Geschichtsunterrichts und besucht die Live-Vorführung in der Goldbox des StadtmuseumsSAM 3724 Mittel

Ausgestattet mit Smartphones, der App „Actionbound“ und der Bound „Jubiläumsjahr“ begab sich die Klasse 7c am Freitag, 7. Februar 2020 auf eine digitale Schnitzeljagd durch die Schwabacher Altstadt. Beginnend am Rathaus begegneten die Schüler der Adolph-von-Henselt-Statue, der modernen Mariendarstellung an der Stadtkirche, dem Denkmal für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkriegs im Stadtpark, erkundeten Apothekergarten, Stadtmauer, Standorte der Stadttore, das Franzosenviertel, den Spitalberg und die Spitalkirche, kamen an Stadtbibliothek, Bürgerhaus, ehemaligem Zollhaus, der alten Linde und am Stadtmuseum vorbei, um über die Synagogengasse zum Rathaus zurückzukehren.

Anschließend führte Goldschlägermeister Dieter Drotleff in der Goldbox sein aus dem Mittelalter stammendes Handwerk leidenschaftlich vor. Dabei erkannten die Schüler den enormen Herstellungsaufwand und die Kostbarkeit des Schwabacher Blattgoldes, das sowohl die Fackel der Freiheitsstatue in New York wie auch das Bolschoi-Theater in Moskau sowie Kutsche Queen Elizabeths II. ziert. Mit dem Blattgold einer Dicke von nur 1/14.000 mm vergoldete Herr Drotleff dann einen Schoko-Riegel, der dann genüsslich von Schülern verzehrt wurde.

Ist es schon zu spät? Messbare Zeichen des Klimawandels

Eröffnung der Tage der angewandten Naturwissenschaften des Adam-Kraft-Gymnasiums SchwabachDSC 7650 opt.angepasst Mittel

Wer hat schon einmal darüber nachgedacht, welche realen Konsequenzen eine kurze Autofahrt, wie beispielsweise zum abendlichen Vortrag der Techniktage, die das Adam-Kraft-Gymnasium in Kooperation mit der Firma Niehoff inzwischen schon zum 18 . Mal am 30. und 31.01.2020 ausrichtete, für die Gletscher weltweit haben? Vermutlich nur ein kleinerer Kreis aus engagierten Klimaforschern, Geographen und Fridays-for-Future-Aktivisten.

Prof. Dr. Matthias Braun, renommierter Experte auf dem Gebiet der Glaziologie, Fernerkundung und Geoinformation am Institut für Geographie der FAU, konnte einer breiteren Öffentlichkeit bei seinem Vortrag „Ist es schon zu spät? Gletscheränderungen in Hochgebirgen und Polarregionen“ am Hauptsitz der Maschinenfabrik Niehoff eine nahezu eindeutige Antwort geben.

In einer wissenschaftlich hochfundierten, reich bebilderten und mit zahlreichen Diagrammen und Messkurven belegten Präsentation führte Prof. Dr. Braun den über 200 Zuhörern, die den Vortragsraum bis zum letzten Platz füllten - unter ihnen auch die Schwabacher OB-Kandidaten  Michael Fraas (CSU), Dr. Markus Hoffmann (FW) und Peter Reiß (SPD) - vor, mit welchen Mitteln Messdaten in den Gletscherregionen des Hochgebirges und der Polarregionen erhoben werden. Er visualisierte dabei anschaulich gemessene Veränderungen in den Gletscherregionen der Alpen, auf Grönland sowie in Südamerika und der Antarktis und bot Prognosen für die zukünftig dramatisch abnehmenden globale Gletschermassen dar, nicht ohne darauf zu verweisen, was dies für den Anstieg der Meeresspiegel bedeuten würde, nämlich einen Anstieg um durchschnittlich 84 cm bis zum Jahr 2100. Wenn die gesamte Eismasse in der Ostantarktis schmilzt, würde der Meeresspiegel sogar um 53 m ansteigen.

Besonders begreiflich wurden die Konsequenzen des vom Menschen induzierten Klimawandels, als Prof. Dr. Braun klarstellte, dass „jeder verbrauchte Liter Kraftstoff einem etwa würfelzuckergroßen Stück geschmolzenen Gletscher-Eises entspricht“.

In der anschließenden rege geführten Diskussion stellte der engagierte Gastgeber der Vortragsveranstaltung Herr Stefan Nixdorf, Leiter der Abteilung Entwicklung und Konstruktion der Maschinenfabrik Niehoff, auch vor, welche Maßnahmen sein Unternehmen ergreift, um den ökologischen Fußabdruck der Niehoff-Gruppe zu reduzieren. So bezieht das Firmengebäude in der Walter-Niehoff-Straße seine Heiz- und Kühlenergie klimaneutral aus Geothermie. Zum Abschluss der Diskussion regte OStD Harald Pinzner, Schulleiter des Adam-Kraft-Gymnasiums an, die Anwesenden mögen überschlagen, welche Gletschermasse infolge der individuellen Fahrten mit dem Auto zum Veranstaltungsort, das die meisten Zuhörenden wohl genutzt hatten, abschmelzen werde. Mit der nachdenklich stimmenden Aufforderung und einem interessanten Rundgang durch die Werkshallen des Unternehmens Niehoff schloss der erste Tag der angewandten Naturwissenschaften, der mit dem Besuch der Lehrwerkstatt für Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe am Vormittag begonnen hatte.

Tage der angewandten Naturwissenschaften - 2. Teil

MINT-Forum im Atrium des Adam-Kraft-Gymnasiums am 31.01.2020SAM 3512 Mittel

Unterscheidet sich der Nitratgehalt von Bio-Gemüse von konventionell angebauten Produkten? Wie funktioniert eine Methanolbrennstoffzelle? Was kann ich mit einem Photometer bestimmen? Kann das LEGO-Roboter-System Mindstorms EV3 einen „Rubik´s Cube“ selbständig lösen? Wie programmiere ich ein Mindstorms-Gefährt so, dass es autonom einen Parcours bewältigt? Warum baut man Batteriespeicher in Ladesäulen ein? Wie extrahiere ich mit Haushaltsmitteln DNA-Stränge aus Tomaten? Wie kommt der Kaffee aus der Bohne? Wie baue ich eine LED-Taschenlampe? Was bedeuten die Abkürzungen HTML und CSS? Und nicht zuletzt: Warum müssen zwei Menschen beim „Chemischen Krimi-Dinner“ des P-Seminars Chemie sterben?

Zur Beruhigung: Niemand musste tatsächlich sein Leben lassen, sondern im selbst verfassten Krimi-Theaterstück „Kloß mit Tod“ des P-Seminars Chemie (Q12, Rezension hier) unter Leitung von Dr. Ute Halbig waren die Todesfälle nur gespielt. Mit Begeisterung verfolgten die Grundschüler der Luitpoldschule die szenische Darbietung, die gespickt war mit zahlreichen effektvollen Experimenten, die das junge Publikum in Erstaunen versetzten und überraschte „Ah“ und „Oh“-Rufe evozierten. Und natürlich wussten die Nachwuchs-Chemiker des P-Seminars auch nach der Vorstellung auf Fragen zu Verfärbungs-, Leucht- und Explosivreaktionen kompetent Rede und Antwort zu stehen.  

Zum 18. Mal bot das MINT-Forum, der zweite Teil der Tage der angewandten Naturwissenschaften, einerseits den Pluskursen und Arbeitskreisen wie dem PK „Jugend forscht“ und der „Robotics“-AG die Möglichkeit, ihre Arbeit einem interessierten Schüler- und Lehrerpublikum zu präsentieren sowie die oben gestellten Fragen zu beantworten, andererseits gab es MINT-affinen Branchen die Chance, leidenschaftlich und begeisternd, Interesse für ihre Profession zu wecken sowie Lust auf Forschung und Entwicklung zu machen.

Zum Gelingen dieser Veranstaltung haben die Referierenden von verschiedenen Hochschulen und Firmen ebenso beigetragen wie die Sponsoren, die engagierten Schülerinnen und Schüler und die Koordinatoren Dr. Ute Halbig und Matthias Meier.