Projekte Geographie

Gerade ein Fach wie Geographie lebt von seinen praxisnahen Projekten und Exkursionen. In den folgenden Artikeln wollen wir Ihnen eine Auswahl der am Adam-Kraft-Gymnasium durchgeführten Projekte und Exkursionen ein bisschen genauer vorstellen.

Sie können sich dabei über ...

... genauer informieren.

Viel Spaß dabei.

  


 


Die Exkursion zu einem landwirtschaftlichen Betrieb

In der 5. Jahrgangsstufe soll im Fach Geographie an den Heimat- und Sachunterricht der Grundschule angeknüpft werden. Dies erfolgt mit Hilfe verschiedenster Themenbereiche:

  • Zunächst sollen die Schüler eine Vorstellung von den Grundlagen des Lebens auf der ­Erde gewinnen.
  • Einfache Zusammenhänge zwischen Natur- und Kulturfaktoren und Merkmale ländlicher und städtischer Räume erfassen die Schüler anschließend an ausgewählten Räumen Deutschlands und speziell Bayerns.
  • Die in der Grundschule vermittelten Einstellungen zum verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur ebenso wie die Bereitschaft zum interkulturellen Zusammenleben werden erneut aufgegriffen und vertieft.
  • Zuletzt spielt das räumliche Orientierungsvermögen und die regionale Identität eine Rolle.

Besonders der letzte Punkt soll dabei mit Hilfe einer Exkursion vertieft werden. Unsere Fachschaft hat sich dabei für den Besuch eines landwirtschafltichen Betriebs im Schwabacher Umland entschieden. Jedes Jahr kurz vor Ende des Schuljahres versuchen wir gemeinsam mit den Schülern die im Unterricht vermittelten Lehrinhalte hautnah auf einem Bauernhof zu "erleben". Die Schüler haben dabei die Möglichkeit die Atmosphäre und Arbeitswelt eines landwirtschaftlichen Betriebes kennen zu lernen, Fragen zu stellen und Natur zu erleben. Dabei wurden bereits unterschiedliche Ziele angesteuert, etwa eine Mühle, ein konventioneller Schweinezuchtbetrieb, aber auch Höfe, die sich auf Sonderkulturen wie Spargel, Tabak oder den Kürbisanbau spezialisiert haben. Abgerundet wurde die Exkursion in den letzten Jahren durch ein abschließendes Geocaching am Heidenberg.

 


 Ni hao Ningbo

China – die Supermacht der Zukunft. Schon heute führt fast kein Weg mehr an der neuen asiatischen Handelsmacht vorbei.

Seit dem Schuljahr 2010/2011 hat das Adam-Kraft-Gymnasium die große Freude, einen Schüleraustausch mit der Ningbo Cihu High School aus Ningbo/China durchzuführen. Nach einer Kontaktaufnahme mit Hr. Dong Wu von der Deutschen-China Gesellschaft konnte der Austausch mit der Schule aus der Stadt Ningbo 150km südlich von Shanghai im Frühjahr 2011 starten. Die High School mit angeschlossenem Internat bietet 1.500 Schülern Platz und entspricht in ihrem Schulprofil in etwa dem Adam-Kraft-Gymnasium.

china1

Die Teilnehmer an unserem Austausch rekrutieren in erster Linie die Schüler aus dem "Chinesisch-Unterricht" am AKG von Fr. Qing Wang-Werner. Da immer ca. 40. Schüler/innen an dem Austausch teilnehmen, stehen auch immer ein paar Plätze für "Nicht-Chinesen" zur Verfügung, die aufgrund des meist riesigen Interesses meist verlost werden müssen.

Im Februar 2011 konnten wir die ersten Gäste aus China bei uns begrüssen. Die chinesischen Gastschüler werden dabei immer von Gastfamilien aufgenommen. Unsere Gäste erwartet in Deutschland ein umfangreiche und vielfältiges Programm mit dem Besuch der Nürnberger Altstadt, des Weltkulturerbes Bamberg, des Autohersteller AUDI in Ingolstadt der Weihnachststadt Rothenburg oder aber auch der Münchner Shoppingmeile. Nach einer Woche müssen wir uns wieder von unseren Gästen verabschieden, die noch zu einer weiteren Woche Sightseeing in Deutschland und Frankreich aufbrechen.

china2

Auf unseren Gegenbesuch bereiten wir uns immer intensiv vor. Dafür findet monatlich jeweils an einem Samstag am Morgen ein Pluskurs am Adam-Kraft-Gymnasium statt, in dem die Schüler viele kulturellen, geographischen und geschichtlichen Grundlagen der Volksrepublik China vermittelt bekommen. In China erwartet uns ebefalls ein abwechslungsreiches und spannendes Programm, dass keine Langeweile aufkommen lässt. Von zahlreichen kulturellen und naturräumlchen Sehenswürdigkeiten über geschichtlich herausragende Museen hin zu Workshops in chinesischer Malerei, Schrenschnitt oder Kong Fu ist vieles geboten. In der zweiten Exkursionswoche runden ein Besuch in Suzhou, Shanghai und Peking unseren Chinaaufenthalt ab.

Organisiert wird der Austausch von StR Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und LAssin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, die beide bei Rückfragen zu diesem Austausch gerne per Mail zur Verfügung stehen. 


 

 Die Ecopolicyade

 Warum geht es eigentlich?

  • Es handelt sich um einen der größten Wettbewerbe, der das vernetzte Denken fördert.
  • Die Schüler/innen haben die Aufgabe als Staatsoberhaupt eines fiktiven Landes dies in einen paradisieschen Zustand zu überführen.
  • Wichtige Fach- und Lebensbereiche hängen dabei eng zusammen. Die Schüler sollen erkennen, welche Bereiche sich gegenseitig beeinflussen und lernen die Vernetzungen zu ihren Gunsten zu nutzen.
  • An dem Wettbewerb können Schülerteams aus zwei bis drei Schülern im Alter von 12 bis 16 Jahren teilnehmen.

Das virtuelle, computergestützte Planspiel wird an unserem Gymnasium von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! betreut und meist als Pluskurs im Rahmen des Nachmittagsunterrichts angeboten.

ecopol1

Bereits mehrmals konnten sich Schülerteams für die Zwischen- und Endrunden des Wettbewerbs qualifizieren und attraktive Preise gewinnen.

Darüber hinaus findet das Planspiel im Rahmen des Geographieunterrichts in den höheren Jahrgangsstufen seine Verwendung.

 


Die Länderprofile in der siebten Jahrgangsstufe

In der siebten Jahrgangsstufe werden mit den Schülern, ausgehend von ihrem Grundwissen über Bayern und Deutschland aus der fünften Jahrgangsstufe, die Strukturen und Merkmale Europas besprochen.

Im Unterricht sollen dabei vor allem exemplarisch Grundkenntnisse vermittelt werden, die dann auf einzelne Teilräume Europas übertragen werden können.

Ziel ist es bei den Schülern ein kultur- und naturräumliche Grundwissen zum Kontinent Europa zu verankern, die wichtigsten landwirtschaftlichen und industriellen Räume aufzuzeigen und die Fromen der politischen Kooperation zu veranschaulichen.

Dafür bedient sich die Geographie einer Vielzahl von Methoden wie der Auswertung von Satellitenbildern, der Arbeit mit den Karten im Atlas, der Interpretation von Karikaturen oder der Auswertung von Diagrammen.

Eine weiterer wesentlicher Bestandteil des Unterrichts in der siebten Jahrgangsstufe ist die Erstellung und Präsentation von Länderprofilen durch die Schüler. Diese analysieren ein Land hinsichtlich festgelegter Schwerpunkte, zeigen Besonderheiten auf oder gehen auf landestypische Eigenschaften ein. In einem zwanzigminütigen Vortrag stellen sie ihr Land dann dem Plenum vor und stellen sich danach den Fragen ihrer Mitschüler. Dabei werden alle oben beschriebenen Unterrichtsinhalte und -ziele gefestigt und gleichzeitig die Methodenkompetenz der Schüler entwickelt.

 

Diercke Wissen

Die Schüler der 10. Jahrgangsstufe nehmen jedes Jahr am deutschlandweit ausgetragenen Wettbewerb Diercke Wissen teil und stellen dabei ihr Allgemeinwissen im Fachbereich Geographie unter Beweis.

 

Digitalisierung im Fach Geographie