Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

banner ukraine 

Die gesamte Schulfamilie des Adam-Kraft-Gymnasiums ist zutiefst erschüttert über den Krieg in der Ukraine. Wir denken an alle von diesem Krieg betroffenen Menschen und hoffen auf baldigen Frieden.

  

Informationen zum ÜbertrittAnmeldung 22

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir laden Sie und euch auf einen virtuellen Spaziergang (hier auch datenreduziert) durch unseren Gebäudekomplex und über das Schulgelände ein. So kann man sich einen ersten Eindruck von unseren Räumlichkeiten und unserem vielfältigen Schulleben verschaffen. Auch unser Schulleiter OStD Harald Pinzner möchte Sie und euch in einem Grußwort am Adam-Kraft-Gymnasium willkommen heißen.
Unsere Präsentation fasst noch einmal alles Wissenswerte zusammen und gibt einen umfassenden Überblick zu unserem Ausbildungsprofil, über den Unterricht am AKG, unser pädagogisches Betreuungskonzept sowie über alle wichtigen Termine (Probeunterricht, Anmeldung).

Selbstverständlich können Sie zusammen mit Ihren Kindern auch einen persönlichen Beratungstermin zum Übertritt vereinbaren, indem Sie sich in unserem Sekretariat voranmelden: 09122-6905-0

Hier können Sie sich über die Anmeldemodalitäten informieren.

 

 

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,advent 3800429 640

der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2021/22 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Die Schulleitung

 


- Hygieneempfehlungen an Schulen (Stand 27.4.2022)

- Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb (Stand 27.4.2022)

 

  


Zeitdiebe und jede Menge Konflikte am AKG

Collage HPAm Dienstag, 24. Mai, feierten die diesjährigen Produktionen der Theaterklasse und des Unterstufentheaters am Adam-Kraft-Gymnasium ihre Premieren im vollbesetzten Blauen Theater der Schule.
Seit nunmehr sechs Jahren gibt es am AKG die Theaterklasse. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klasse haben in der 5. und 6. Jahrgangsstufe einmal pro Woche im Klassenverband Theaterunterricht. Parallel dazu bietet das Unterstufentheater allen anderen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 7 die Möglichkeit, sich auf der Bühne auszuprobieren. In einer Doppelaufführung zeigten die insgesamt 44 Teilnehmenden der beiden Gruppen ihr Können.


Die Theaterklasse, die von Dr. Johannes Möhler angeleitet wird, wählte den Roman „Momo“ von Michael Ende als Grundlage ihres Stücks. Auch wenn das Buch mittlerweile vor fast 50 Jahren erschien, ist es noch immer hochaktuell. Mystische Graue Herren rauben den Menschen die Zeit, um davon zu leben. Die Folge: Den Menschen bleibt immer weniger Zeit, sie werden gestresster, dünnhäutiger, hören sich kaum mehr zu. Manche zuschauende Eltern werden sich vielleicht wiedererkannt haben, als die Kinder auf der Bühne von ihren Eltern angetrieben wurden, die Hausaufgaben zu machen, mehr zu lernen, schneller aufzustehen, noch zum Sport, zum Musikunterricht zu gehen. Die kleine Momo, ein Mädchen, das irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint, nimmt mit Unterstützung der Schildkröte Kassiopeia und Meister Hora den Kampf gegen die Zeitdiebe auf.

Mit viel Liebe zum mimischen Detail, großer Spiellust – eiskalt die Grauen Herren, mutig die Momos (die von drei Schülerinnen verkörpert wird) und ihre Freunde, gestresst die Erwachsenen und Kinder – und einer geschlossenen Ensembleleistung bringen die 30 Teilnehmenden der Theaterklasse das Stück vom Kampf um die Zeit auf die Bühne. Es gelingt ihnen dabei sehr überzeugend, einen Rhythmus aus turbulenten, lauten Szenen voller Hektik, düster-mystischen Momenten und sehr ruhigen Augenblicken zu finden. Und trotz des Ernstes der Thematik finden sich immer wieder komische Momente.
Diese gelungene Mischung zwischen emotionalen, witzigen und mystisch anmutenden Szenen zaubern nach der Pause auch die vierzehn Schülerinnen und Schüler des Unterstufentheaters unter der Leitung von Sheila Grießhaber auf die Bühne. In der Eigenproduktion „Breakout – Ausgeschlossen aus der Welt“ widmet sich die Gruppe der Frage, was geschieht, wenn Schülerinnen und Schüler am Freitagnachmittag aus Versehen in der Schule eingeschlossen werden.
Im Gegensatz zu „Momo“, wo den Menschen keine Zeit mehr bleibt, haben die Eingesperrten nun unerwartet viel Zeit. Das führt nicht zwangsläufig nur Positives mit sich. Anstrengende Charakterzüge treten nun gnadenlos zu Tage, es brechen Konflikte auf, die von den Spielerinnen und Spielern mit einer großen körperlichen und stimmlichen Präsenz, ausdrucksstarken Tänzen und viel Leidenschaft ausgetragen werden. Im Hintergrund agieren böse Kräfte, die bemüht sind, diese Konflikte eskalieren zu lassen. Ihnen gegenüber stehen die guten Geister. Sie wollen, dass die Eingeschlossenen die Zeit nutzen, um sich näher zu kommen, um Probleme anzusprechen und diese zu lösen, um Zeit füreinander zu haben.
Damit schließt sich der Kreis: „Das, was der Mensch aus seiner Zeit macht, das liegt einzig und allein in der Hand jedes Einzelnen“, sagt Meister Hora zu Momo.
Dem tosenden Applaus zufolge, den die Schauspielerinnen und -spieler am Ende erhalten, haben die Zuschauer die Zeit im Blauen Theater des Adam-Kraft-Gymnasiums sichtlich genossen.