Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

banner ukraine 

Die gesamte Schulfamilie des Adam-Kraft-Gymnasiums ist zutiefst erschüttert über den Krieg in der Ukraine. Wir denken an alle von diesem Krieg betroffenen Menschen und hoffen auf baldigen Frieden.

  

Informationen zum ÜbertrittAnmeldung 22

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir laden Sie und euch auf einen virtuellen Spaziergang (hier auch datenreduziert) durch unseren Gebäudekomplex und über das Schulgelände ein. So kann man sich einen ersten Eindruck von unseren Räumlichkeiten und unserem vielfältigen Schulleben verschaffen. Auch unser Schulleiter OStD Harald Pinzner möchte Sie und euch in einem Grußwort am Adam-Kraft-Gymnasium willkommen heißen.
Unsere Präsentation fasst noch einmal alles Wissenswerte zusammen und gibt einen umfassenden Überblick zu unserem Ausbildungsprofil, über den Unterricht am AKG, unser pädagogisches Betreuungskonzept sowie über alle wichtigen Termine (Probeunterricht, Anmeldung).

Selbstverständlich können Sie zusammen mit Ihren Kindern auch einen persönlichen Beratungstermin zum Übertritt vereinbaren, indem Sie sich in unserem Sekretariat voranmelden: 09122-6905-0

Hier können Sie sich über die Anmeldemodalitäten informieren.

 

 

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,advent 3800429 640

der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2021/22 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Die Schulleitung

 


- Hygieneempfehlungen an Schulen (Stand 27.4.2022)

- Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb (Stand 27.4.2022)

 

  


Schüler des AKG beim Tag der Mathematik 2022 in Erlangen erfolgreich 

Fabian Donath erzielt Platz 6 im Einzelwettbewerb
Foto 1Teamgeist, Köpfchen und Schnelligkeit waren gefragt, als Schülerinnen und Schüler der Q11 am Samstag, den 02. April 2022, beim 30. Tag der Mathematik gegeneinander antraten und um die Wette mathematische Aufgaben lösten.
Nach zwei Jahren coronabedingter Pause im Präsenzformat fand der bundesweite Wettbewerb, der vom Zentrum für Mathematik (ZFM) an acht Standorten deutschlandweit ausgerichtet wird, erstmals wieder im Department Mathematik an der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg statt.
Ziel des Wettbewerbs ist es, in Kooperation mit Vertretern aus Hochschule und Wirtschaft junge Menschen zusammenzubringen, um sich außerhalb des Unterrichts einen ganzen Tag lang mit Mathematik auseinanderzusetzen. 
Unter den 106 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mittelfränkischer Gymnasien stellten auch fünf Schüler des Adam-Kraft-Gymnasiums Schwabach ihr mathematisches Können unter Beweis – und das durchaus sehr erfolgreich! Fabian Donath belegte den hervorragenden 6. Platz beim Einzelwettbewerb, deutschlandweit erzielte er damit Platz 16 von 290 Teilnehmern. 
Während des Wettbewerbs erwartete die Schülerinnen und Schüler eine Kombination aus Team- und Einzelwettkämpfen sowie ein Speed-Wettbewerb („mathematische Hürden“), die einen abwechslungsreichen Tag im Zeichen der Mathematik boten. Im Mittelpunkt standen dabei die Freude an kniffligen Aufgabenstellungen und Schnelligkeit.
Am Nachmittag berichtete Herr Heming von der Firma Siemens eindrucksvoll von Möglichkeiten des Einsatzes künstlicher Intelligenz sowie Computer Vision (AI&CV) beim autonomen Fahren von Zügen und stellte auch die damit verbundenen Herausforderungen vor. Anschließend präsentierte Herr Prof. Knop vom Departement Mathematik der FAU die Lösungen der Wettbewerbsaufgaben. 
Da im Hintergrund ein Team von Korrektoren aktiv war, konnten die Sieger im Anschluss mit Urkunden und Sachpreisen geehrt werden. Die besten Schülerinnen und Schüler erhielten darüber hinaus eine Zulassung zur Teilnahme an einer Modellierungswoche. 
Das Team des Adam-Kraft-Gymnasiums mit Jonathan Horn, Fabian Donath, Ben Stäbler, Felix Weispfennig und Jakob Hechtel erzielte anerkennenswerte Erfolge und freute sich über die Möglichkeit, an diesem Tag etwas „Uni-Luft“ schnuppern zu können. 
 
Text: Cathrin Wizinger