Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

banner ukraine 

Die gesamte Schulfamilie des Adam-Kraft-Gymnasiums ist zutiefst erschüttert über den Krieg in der Ukraine. Wir denken an alle von diesem Krieg betroffenen Menschen und hoffen auf baldigen Frieden.

  

Informationen zum ÜbertrittAnmeldung 22

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir laden Sie und euch auf einen virtuellen Spaziergang (hier auch datenreduziert) durch unseren Gebäudekomplex und über das Schulgelände ein. So kann man sich einen ersten Eindruck von unseren Räumlichkeiten und unserem vielfältigen Schulleben verschaffen. Auch unser Schulleiter OStD Harald Pinzner möchte Sie und euch in einem Grußwort am Adam-Kraft-Gymnasium willkommen heißen.
Unsere Präsentation fasst noch einmal alles Wissenswerte zusammen und gibt einen umfassenden Überblick zu unserem Ausbildungsprofil, über den Unterricht am AKG, unser pädagogisches Betreuungskonzept sowie über alle wichtigen Termine (Probeunterricht, Anmeldung).

Selbstverständlich können Sie zusammen mit Ihren Kindern auch einen persönlichen Beratungstermin zum Übertritt vereinbaren, indem Sie sich in unserem Sekretariat voranmelden: 09122-6905-0

Hier können Sie sich über die Anmeldemodalitäten informieren.

 

 

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,advent 3800429 640

der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2021/22 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Die Schulleitung

 


- Hygieneempfehlungen an Schulen (Stand 27.4.2022)

- Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbetrieb (Stand 27.4.2022)

 

  


Experte für die deutsch-französischen Beziehungen am AKG

Politologe Henri Ménudier referierte am Adam-Kraft-Gymnasium

Foto 11Die Politische Bildung ist einer der Grundpfeiler des gymnasialen Unterrichts in Bayern und auch im Französischunterricht fest verankert. 39 Schülerinnen und Schüler der Q11 und Q12 hatten die Chance, mit Henri Ménudier einen namhaften Experten auf diesem Gebiet kennenzulernen.


Als Professor für Politikwissenschaften unterrichtet Ménudier seit mehr als drei Jahrzehnten an der renommierten Pariser Universität Sorbonne Nouvelle und ist ein ausgesprochener Kenner der deutsch-französischen Beziehungen. Dank der Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung, vertreten durch Herrn Thomas Gebhard, sowie der Partnerschaftsbeauftragten des Bezirks Mittelfranken, Frau Sylvie Feja, konnte er durch OStD Harald Pinzner in der ganz europäisch dekorierten Mensa des Adam-Kraft-Gymnasiums begrüßt werden.

Sein komplett in französischer Sprache gehaltener Vortrag richtete den Blick zunächst auf die im April stattfindenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Er gab einen vertieften Einblick in die Historie dieses wichtigsten Amtes der Französischen Republik und informierte anhand tagesaktueller Zahlen über die Prognosen zum Wahlausgang. Beunruhigend ist, dass der amtierende Präsident Emmanuel Macron unter insgesamt elf Kontrahenten auch mit einer Kandidatin (Marine Le Pen) und einem Kandidaten (Eric Zemmour) aus dem extrem rechten Lager direkt zu konkurrieren hat. Ein Wahlsieg der Rechten hätte, so Ménudier auf die Frage eines Schülers, für die deutsch-französische Freundschaft sehr negative Konsequenzen und das in einer Zeit, in der diese wichtiger sei denn je und auch gut funktioniere.

Insgesamt beurteilte Ménudier die deutsch-französische Freundschaft als fest verankert, auch dank vieler Städtepartnerschaften und Schüleraustauschprogramme. Er zeigte sich beeindruckt, dass viele Schülerinnen und Schüler vor der Pandemie an einem der am AKG existierenden Austauschprogramme teilgenommen haben und ermunterte alle, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu absolvieren.
Natürlich blendete Ménudier in seinem Vortrag die aktuellen schrecklichen Ereignisse in der Ukraine nicht aus. Dabei erwies er sich als Experte für die Genese des Konflikts. Sowohl in seinen Ausführungen als auch in den Beiträgen aus der Schüler- und Lehrerschaft kamen die Bestürzung und Betroffenheit ob dieses Krieges klar zum Ausdruck.
Alles in allem fesselte Ménudier mit seinen präzisen und sprachlich sehr gut fassbaren Ausführungen seine Zuhörerinnen und Zuhörer und bot ein französisches „Sprachbad“ par excellence. Am 22. Januar 2023 wird der Elysée-Vertrag, der die deutsch-französische Freundschaft besiegelt, sein 60jähriges Jubiläum feiern: „Da müssen wir unbedingt wieder etwas zusammen machen“, so der überzeugte Botschafter für die deutsch-französische Freundschaft, worauf Direktor Harald Pinzner entgegnete: „Das AKG nimmt Ihr Angebot sehr gerne an.“

Text: S. Falkner

Fotos: M. Wawrzynek