Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

Nachrichten-Ticker zum Corona-Virus

Sehr geehrte Schulfamilie,

wir hoffen, Sie und ihr hatten/hattet schöne und erholsame Sommerferientage! Das neue Schuljahr steht vor der Tür und möge möglichst viel Normalität für alle Beeteiligten bereithalten!startup 1993900 640

Der Nachrichten-Ticker soll auch im Schuljahr 2020/21 über aktuelle Entwicklungen zum Corona-Virus, die das Adam-Kraft-Gymnasium betreffen, zeitnah informieren. Ältere "Posts" sind im Corona-Nachrichten-Archiv des AKG zu finden.

Wir wünschen der ganzen Schulfamilie, allen Freunden und Angehörigen gute Gesundheit!

(Die Schulleitung)

- Hier geht es zum Corona-Nachrichten-Archiv des AKG.


Brückenangebote 2020

Der Unterrichtsplan für die Förderangebote zu Schuljahresbeginn 2020/21 steht und kann hier abgerufen werden.

(Stand: 15.09.2020, 16:45 Uhr, Waw)


Informationen der Fachschaft Sport zum Schuljahresbeginn

Zentrale RegelungTafel Aktuelles 1815977 640en zum Sportunterricht am Adam-Kraft-Gymnasium an sich und zu Regelungen in Pandemiezeiten hat die Fachschaft Sport in zwei Schreiben, die auch per ESIS verschickt wurden, zusammengefasst:

- 1. Elternbrief der Fachschaft Sport

- Ergänzung zum 1. Elternbrief der Fachschaft Sport im Schuljahr 2020/21

(Stand: 10.09.2020, 18:15 Uhr, Waw)


Schreiben des Kultusministeriums zum Schuljahresbeginn

Heute erreichte uns Tafel Aktuelles 1815977 640das Elternschreiben des bayerischen Kultusministers Prof. Dr. Piazolo, das wir hier gerne veröffentlichen und Ihnen auch per ESIS zugeschickt haben. Anbei auch noch eine übersichtliche Erläuterung des dreistufigen Rahmen-Hygieneplans für die bayerischen Schulen:

- KM-Schreiben zum Schuljahresbeginn

- Übersicht dreistufiges Rahmen-Hygienekonzept

(Stand: 08.09.2020, 10:00 Uhr, Waw)


Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) dem aktualisierten Rahmen-Hygieneplans vom 02.09.2020 gemäß:

"Zum Unterrichtsbeginn am 8. September 2020 gilt Folgendes:
Ab Jahrgangsstufe 5 besteht an den ersten 9 Schultagen die Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für alle sich auf dem Schulge-lände befindlichen Personen, d. h. für Schülerinnen und Schüler sowie für sämtliches Personal und insbesondere auch während des Unterrichts. Hinsichtlich der [Fächer] Sport und Musik [sind im Rahmen-Hygieneplan besondere Regeln vorgesehen].
[...]
Im Verlauf des weiteren Schuljahres gilt:
Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder einer geeigneten textilen Barriere im Sinne einer MNB (sogenannte community masks oder Behelfsmasken, z. B. Textilmasken aus Baumwolle [keine Schals und Tücher]) ist grundsätzlich für alle Personen auf dem Schulgelände (Lehrkräfte und weiteres schulisches Personal, Schülerinnen und Schüler, Externe) verpflichtend."

- NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (für Schulen ist § 16 relevant)

NEU: Informationen zu unseren Brückenangeboten:

- Elternbrief Brückenangebote

- Übersicht der Brückenangebote

(Stand: 04.09.2020, 11:30 Uhr, aktualisiert am 08.09.2020, 09:45 Uhr, Waw)


Rahmenhygieneplan für die Schulen in Bayern und Elternschreiben vor Unterrichtsbeginn

Am 02.09.2020 ist der neue dreistufige Hygieneplan  den Schulen übermittelt worden, den wir hier in den wesentlichen Auszügen zitieren:

"Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Hier findet Regelbetrieb unter Beachtung des Rahmen-Hygieneplans statt.
  • Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auf dem gesamten Schulgelände. Im Klassenzimmer können Schülerinnen und Schüler die Maske am Sitzplatz abnehmen.

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 - < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Die Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann.

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis):

  • Ab Stufe 3 wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern im Klassenzimmer wieder eingeführt. Dies bedeutet, dass die Klassen in aller Regel geteilt und die beiden Gruppen zeitlich befristet im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht unterrichtet werden […].
  • Darüber hinaus ist das Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung [keine Schals, Tücher etc.] auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen (einschl. der Grundschulen und Grundschulstufen der Förderzentren) verpflichtend.

Die bei den einzelnen Stufen genannten Schwellenwerte lösen nicht automatisch die genannten Veränderungen aus, sondern sind als Orientierungshilfe für die Gesundheitsämter gedacht, die über die jeweiligen Stufen in Abstimmung mit der Schulaufsicht entscheiden.

[…]

Kinder und Jugendliche mit unklaren Krankheitssymptomen bleiben in jedem Fall zunächst zuhause und sollten gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen: Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen.

  • Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist in
  • Stufe 1 und 2 erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens

24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. In der Regel ist in Stufe 1 und 2 keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt bzw. Kinderarzt über eine Testung. Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.

  • Bei Stufe 3 ist ein Zugang zur Schule bzw. eine Wiederzulassung erst nach Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests möglich.

Für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung oder spezifischem sonderpädagogischem Förderbedarf gelten ggf. besondere Regelungen."

Wesentliche Informationen zum Unterrichtsstart im Schuljahr 2020/21 haben wir in einem ersten Elternschreiben zusammengestellt, das bereits per ESIS verschickt worden ist:

- Elternbrief vor Unterrichtsbeginn im Schuljahr 2020/21

- Elternbrief für die 5. Jahrgangsstufe zu Schuljahresbeginn

NEU: Link zum aktualisierten Rahmen-Hygieneplan des bayerischen Kultusministeriums vom 02.09.2020

- praktische Hinweise zum Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

(Stand: 03.09.2020, 14:00 Uhr, aktualisiert: 04.09.2020,11:15 Uhr, Waw)


   

InnoTruck – Technik und Ideen für morgen

Am Mittwochmorgen, dem 23.10.2019 wurde die Dauerausstellung im ‘InnoTruck’ für die Stadt Schwabach eröffnet. Der schick anzusehende Laster wurde auf Initiative des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft Roth-Schwabach und des Adam-Kraft-Gymnasiums nach Schwabach geholt. Der Truck der Firma ‘Flad&Flad Communication’ ist ein ausgebauter LKW, der kostenlos über ‘Technik und Ideen für morgen’ informiert. Eingesetzt werden dabei Infotexte, Videos, Animationen und diverse Auststellungsstücke, wie z.B. ein Rasterelektronenmikroskop. Schwerpunkte sind u.a. die Themen "nachhaltige Energie", "innovative Arbeitswelt" und "intelligente Mobilität". Das Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger und an alle Schulen der Stadt. Unterstützt wird dieses Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.Innotruck SC2019 Mittel

Der Q11-Chemiekurs des Adam-Kraft-Gymnasiums in Begleitung der Kurslehrkraft Frau Dr. Halbig und Herrn Hässler waren die Ersten, die den Truck besichtigen durften. Empfangen wurde der Kurs vom Bürgermeister der Stadt Schwabach, Dr. Roland Oeser und dem wissenschaftlichen Projektleiter des Trucks, Dr. Tobias Schwalbe, einem ehemaligen Abiturienten des AKGs. Dr. Schwalbe erläuterte zunächst die Bedeutung des Begriffes Innovation und stellte ein weltweites Vergleichs-Ranking im Bereich High-Tech vor. Der Standort Deutschland ist auf alle Fälle in den Top Ten zu finden. Im Anschluss erkundeten die Schüler selbstständig den LKW. Sehr beeindruckt waren sie zum Beispiel vom Impfen ohne Nadel oder dem Aufladen von Elektroautos mit Hilfe von Induktionsstrom, welcher direkt auf der Fahrbahn durch Solarzellen gewonnen wird. Im zweiten Stockwerk des Trucks wurde das Thema Künstliche Intelligenz aufgegriffen. Es standen mehrere VR-Brillen zur Verfügung, welche anhand eines Spiels oder einem virtuellen Rundgang durch eine Zelle ausprobiert werden konnten.

Insgesamt war die Zeit zur Erkundung des InnoTrucks leider viel zu kurz. Gerne wären alle Schüler länger geblieben.

(Hai-My Dinh, Q11_4)

Nach der langen Nacht der Wissenschaften in Erlangen gastiert der InnoTruck am 23./24.10.2019 am Marktplatz in Schwabach

Wie wird aus einer guten Idee eine erfolgreiche Innovation? Was versteht man überhaupt unter Innovationen? Wozu sind sie gut – und sind auch Risiken mit ihnen verbunden? Welche Menschen, welche Berufe stehen dahinter? Und wie kann man selbst zum Innovator werden? Antworten auf diese Fragen kann man im 40 Tonnen schweren „InnoTruck“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finden, der derzeit durch ganz Deutschland tourt und nach Erlangen sowie Roth nun auch in der Goldschlägerstadt Halt macht. Er zeigt anschaulich auf zwei Stockwerken, wie Neuerungen unserSAM 2370 Mittel Leben positiv verändern können. Von der der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitwirkungsangebote kann man in der Erlebnisausstellung die vielfältigen Facetten von Innovationen im MINT-Bereich entdecken. Mit der Idee des InnoTruck soll der öffentliche Diskurs über die Frage angestoßen werden, wie Innovationen im technologisch-naturwissenschaftlichen Bereich vorangetrieben werden sollen, um ihren größtmöglichen Nutzen zu entfalten, ohne die damit verbundenen Risiken zu vernachlässigen. Deshalb bietet der Innotruck über diverse Multimediakanäle wie Facebook, Twitter, Youtube, Instagram und über die Website www.innotruck.de die Möglichkeit, mit der Initiative in Kontakt zu treten und in die Diskussion einzusteigen.

Im Laufe der zwei Tage, in denen der 40-Tonner in Schwabach zu Gast ist, besuchen zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus Oberstufenkursen und Pluskursen wie „Jugend forscht“ mit ihren Lehrkräften den InnoTruck. Und gewiss sind auch einige Innovator von morgen darunter.

(Text: Markus Wawrzynek/BMFB, Fotos: Markus Wawrzynek)