Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium!

Titel Broschure

 


 

Techiktage 2020 Plakat Mittel

Ist es schon zu spät? Messbare Zeichen des Klimawandels

Eröffnung der Tage der angewandten Naturwissenschaften des Adam-Kraft-Gymnasiums SchwabachDSC 7650 opt.angepasst Mittel

Wer hat schon einmal darüber nachgedacht, welche realen Konsequenzen eine kurze Autofahrt, wie beispielsweise zum abendlichen Vortrag der Techniktage, die das Adam-Kraft-Gymnasium in Kooperation mit der Firma Niehoff inzwischen schon zum 18 . Mal am 30. und 31.01.2020 ausrichtete, für die Gletscher weltweit haben? Vermutlich nur ein kleinerer Kreis aus engagierten Klimaforschern, Geographen und Fridays-for-Future-Aktivisten.

Prof. Dr. Matthias Braun, renommierter Experte auf dem Gebiet der Glaziologie, Fernerkundung und Geoinformation am Institut für Geographie der FAU, konnte einer breiteren Öffentlichkeit bei seinem Vortrag „Ist es schon zu spät? Gletscheränderungen in Hochgebirgen und Polarregionen“ am Hauptsitz der Maschinenfabrik Niehoff eine nahezu eindeutige Antwort geben.

In einer wissenschaftlich hochfundierten, reich bebilderten und mit zahlreichen Diagrammen und Messkurven belegten Präsentation führte Prof. Dr. Braun den über 200 Zuhörern, die den Vortragsraum bis zum letzten Platz füllten - unter ihnen auch die Schwabacher OB-Kandidaten  Michael Fraas (CSU), Dr. Markus Hoffmann (FW) und Peter Reiß (SPD) - vor, mit welchen Mitteln Messdaten in den Gletscherregionen des Hochgebirges und der Polarregionen erhoben werden. Er visualisierte dabei anschaulich gemessene Veränderungen in den Gletscherregionen der Alpen, auf Grönland sowie in Südamerika und der Antarktis und bot Prognosen für die zukünftig dramatisch abnehmenden globale Gletschermassen dar, nicht ohne darauf zu verweisen, was dies für den Anstieg der Meeresspiegel bedeuten würde, nämlich einen Anstieg um durchschnittlich 84 cm bis zum Jahr 2100. Wenn die gesamte Eismasse in der Ostantarktis schmilzt, würde der Meeresspiegel sogar um 53 m ansteigen.

Besonders begreiflich wurden die Konsequenzen des vom Menschen induzierten Klimawandels, als Prof. Dr. Braun klarstellte, dass „jeder verbrauchte Liter Kraftstoff einem etwa würfelzuckergroßen Stück geschmolzenen Gletscher-Eises entspricht“.

In der anschließenden rege geführten Diskussion stellte der engagierte Gastgeber der Vortragsveranstaltung Herr Stefan Nixdorf, Leiter der Abteilung Entwicklung und Konstruktion der Maschinenfabrik Niehoff, auch vor, welche Maßnahmen sein Unternehmen ergreift, um den ökologischen Fußabdruck der Niehoff-Gruppe zu reduzieren. So bezieht das Firmengebäude in der Walter-Niehoff-Straße seine Heiz- und Kühlenergie klimaneutral aus Geothermie. Zum Abschluss der Diskussion regte OStD Harald Pinzner, Schulleiter des Adam-Kraft-Gymnasiums an, die Anwesenden mögen überschlagen, welche Gletschermasse infolge der individuellen Fahrten mit dem Auto zum Veranstaltungsort, das die meisten Zuhörenden wohl genutzt hatten, abschmelzen werde. Mit der nachdenklich stimmenden Aufforderung und einem interessanten Rundgang durch die Werkshallen des Unternehmens Niehoff schloss der erste Tag der angewandten Naturwissenschaften, der mit dem Besuch der Lehrwerkstatt für Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe am Vormittag begonnen hatte.

(Text: Markus Wawrzynek / Fotos: Dr. Peter Halbig)