Herzlich willkommen am Adam-Kraft-Gymnasium 

Titel Broschure

 

Herzliche Einladung zum

Schulfest 2019

Die Schulfamilie - insbesondere der Elternbeirat -

lädt alle Schüler, Eltern, Lehrer, Ehemalige sowie

die neuen Fünftklässler und ihre Eltern am

Dienstag, 23. Juli 2019, ab 16.30 Uhr zum

Schulfest im Hof des Adam-Kraft-Gymnasiums ein.


 

 

 

Eine bunte Odyssee

Auf Irrfahrten mit Odysseus - Premiere der Theaterklasse 6a

Der Stoff ist uralt. Vor knapp 3000 Jahren verfasste der griechische Dichter Homer sein berühmtes Epos, die „Odyssee“. Sind die Abenteuer des Odysseus und seiner Gefährten also alter, angestaubter Tobak? Nicht, wenn man die lebendige und bunte Inszenierung der Theaterklasse des Adam-Kraft-Gymnasiums am vergangenen Freitag im Blauen Theater erlebt hat. Die 23 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse hielten sich durchaus eng an die originale Geschichte, entstaubten aber mit vielen kreativen Ideen das alte Epos. So wurde nach dem Genuss der berauschenden Lotosfrucht wenig antik zu Reggae-Rhythmen getanzt und die Höflinge am Königshof von Phaiakien bewegten sich ekstatisch zu wilder Partymusik.

Die Handlung wurde zwar gekürzt, die entscheidenden Episoden waren aber alle auf der Bühne im Blauen Theater präsent: die List gegenüber Polyphem, dem einäugigen Riesen, der Kampf gegen die Seeungeheuer Skylla und Charybdis, die Verlockungen der Sirenen, die heldenhafte Männer zu stinkenden Schweinen verwandelnde Kirke. Die sagenhaften und mythischen Figuren darzustellen, war eine große Herausforderung für die Sechstklässler. Diese bewältigte die Gruppe unter der Leitung von Theaterlehrer Henning Krüger aber mit enormer Spiellust und originellen theatralen Ideen.

Sechs Schauspieler verkörperten zusammen den monströsen Polyphem, so konnte er seine bedrohliche Wucht auf der Bühne voll entfalten. Drei Spielerinnen schlüpften in die Rolle der Kirke, wodurch sie gruselige sechs Arme zur Verfügung hatte, um ihre Zaubertränke zuzubereiten. Auch die vielen weiteren Rollen – große Krieger und Götter, Könige und Ungeheuer, aber auch Schafe, wilde Tiere oder Rinder wurden mit enthusiastischem, körperbetontem Spiel zum Leben erweckt. So konnten selbst schwierige Szenen auf mitreißende Art und Weise realisiert werden – mal mit einem ironischen Augenzwinkern, aber immer auch mit dem nötigen Ernst, um dem mythischen Stoff gerecht zu werden.

Hinzu kam der eindrückliche Einsatz von Licht und Musik, der die Stürme auf hoher See greifbar machte und das Totenreich hinter einer überdimensional wabernden Plastikfolie zu einem wahrlich gespenstischen Ort werden ließ.

Odysseus steuert sein Schiff nur teilweise sicher durch das raue Meer. Irgendwann geht es im von den Göttern entfachten Sturm unter. Die Schülerinnen und Schüler der Theaterklasse steuerten hingegen souverän und authentisch durch das einstündige Stück. Sie überzeugten ihr Publikum mit einer beeindruckenden Teamleistung, einer akribischen Artikulation sowie körperlicher Präsenz. Und bewiesen absolut bemerkenswert, dass man alte Werke mit Kreativität und witzigem Charme neu beleben kann.

Johannes Möhler/Stefanie Ulrich